Glasfaser-Technik: was hat es mit AON und PON auf sich?

Mit der vielseitigen FRITZ!Box 5530 stellt AVM seinen neuen Glasfaserrouter mit Wi-Fi 6, einem 2,5 Gigabit-LAN-Port und zwei weiteren Gigabit-Anschlüssen vor. Die neue FRITZ!Box ist für den Betrieb an aktiven oder passiven Glasfasernetzen geeignet. Bereits bei ausgewählten Schweizer Internet-Anbietern erhältlich, wird die neue FRITZ!Box 5530 Fiber demnächst ebenfalls im Handel verfügbar sein.

Glasfaser-Technik: was hat es mit AON und PON auf sich?

Die Breitbandzukunft heisst Glasfaser. Via Glasfaser können Daten über mehrere Kilometer ohne Geschwindigkeitsverlust transportiert werden. Die Technologie überträgt die Daten innerhalb der Glasfaserkabel in Form von kurzen infraroten Lichtpulsen. Die Fiber-Technologie ist zudem robust gegenüber elektrischen und magnetischen Störfeldern und bietet symmetrische Geschwindigkeiten im Down- und Upstream. Bereits jetzt ermöglicht die Fiber-Technologie Up- und Download-Raten von über 1 GBit/s, Geschwindigkeiten von mehreren Gigabit pro Sekunde sind je nach Anbieter ebenso möglich. In der Schweiz sind sowohl AON (Active Optical Network) als auch PON (Passive Optical Network)-Glasfaseranschlüsse verbreitet: AON bedeutet, dass die Glasfaserdose eines Haushalts eine direkte Glasfaser zum nächsten aktiven (stromversorgten) Zugangspunkt des Netzbetreibers hat, die so genannte „Punkt-zu-Punkt“-Verbindung. An einem PON-Glasfaseranschluss führt die Glasfaser des jeweiligen Haushalts zu einem passiven Glasfaserverteiler (Splitter), an dem auch 32 oder 64 Glasfasern anderer Anschlüsse – beispielsweise eines Mehrfamilienhauses oder einer Siedlung – eintreffen können. Von dort aus werden alle Signale gebündelt und auf einer Faser weiter zum Netzbetreiber transportiert. Weil ein einzelner Anschluss hier auf andere Anschlüsse trifft, handelt es sich um eine Punkt-zu-Mehrpunkt-Verbindung. Die Zertifizierung durch das internationale Broadband Forum nach BBF.247 bestätigt, dass die FRITZ!Box 5530 die GPON- und XGS-PON-Glasfaserstandards mit Geschwindigkeiten von einem respektive zehn Gigabit/s synchron an entsprechenden Glasfasernetzen bei voller Leistung unterstützt. Hierzulande hat auch Swisscom die FRITZ!Box 5530 Fiber für XGS-PON-Glasfasernetze freigegeben.

FRITZ!Box Fiber direkt am Anschluss bringt viele Vorteile

Die FRITZ!Box 5530 Fiber kann direkt an jeden Glasfaseranschluss angeschlossen werden. Der Direktanschluss ist vorteilhaft für Anwender, die keinen Medienkonverter oder ein Upstream-Modem ihres Providers haben: In einigen europäischen Ländern, wie z.B. Deutschland und Italien, können DSL-, Kabel- und Glasfaserprodukte vom Nutzer im Handel ausgewählt und direkt zu Hause angeschlossen werden. In der Schweiz wird allerdings die Routerfreiheit nicht von jedem Anbieter gewährt.

Das neue AVM-Modell für Glasfaser integriert in einem Gerät Modem (Optical Network Terminal), WLAN-Mesh-Router, eine Zentrale für Telefonie und Smart Home sowie einen NAS- und Multimedia-Server. Somit erübrigt sich der Einsatz von mehreren Geräten. Das spart Energie, Platz, Kosten und ermöglicht eine vielfältige und skalierbare Nutzung des Heimnetzes. Dadurch haben Anwender mit der neuen FRITZ!Box 5530 auch am Glasfaseranschluss die volle Kontrolle über alle Geräte, die im digitalen Zuhause vernetzt sind. Mit dem neuen AVM-Router bieten andererseits Provider Ihren Kunden eine Lösung für den direkten Anschluss, die sich leicht bedienen lässt und zahlreiche Dienste wie Streaming, Cloud-Gaming, VPN, Datentransfer, Telefonie und Smart Home zuverlässig integriert oder unterstützt.

FRITZ!Box 5530 Fiber bringt Wi-Fi 6 an den Glasfaseranschluss

Die FRITZ!Box 5530 Fiber unterstützt mit Wi-Fi 6 die neue WLAN-Technologie. Mit Wi-Fi 6 erhöhen sich die Datenraten um ein Vielfaches, während sich die Reaktionszeiten stark verkürzen. Im 5-GHz-Band sind Datenraten von bis zu 2.400 MBit/s möglich, im 2,4-GHz-Band von bis zu 600 MBit/s. Darüber hinaus ist die FRITZ!Box 5530 Fiber u.a. mit einem schnellen 2,5-GBit/s-LAN-Port und zwei 1-GBit/s Ports ausgestattet. Arbeiten aus dem Homeoffice, während andere Familienmitglieder online lernen oder Downloads bzw. Games starten, ist somit kein Problem mehr.

Zu den weiteren Features und Funktionen gehören eine eigene Firewall, Kindersicherung, Fernzugriff und ein WLAN-Gastzugang, wie man es von FRITZ!OS gewöhnt ist. Dank regelmäßiger Updates kommen zudem immer wieder neue Funktionen hinzu.

Die Highlights der FRITZ!Box 5530 Fiber im Überblick

  • Für alle gängigen Glasfaseranschlüsse in Europa: AON, GPON, XGS-PON, NG-PON, ePON, Turbo ePON, per SFP-Modul (Small Form-Factor), nach BBF.247 zertifiziert
  • 2×2 Wi-Fi 6 (WLAN AX) mit bis zu 3 GBit/s; 5 GHz: 2.400 MBit/s (HE160) und 2,4 GHz: 600 MBit/s
  • Ein 2,5-Gigabit-LAN-Port (NBase-T)
  • Zwei Gigabit-LAN-Ports
  • DECT-Basis für bis zu 6 Telefone und Smart-Home-Anwendungen
  • Ein Anschluss für analoges Telefon oder Fax
  • FRITZ!OS: mit Firewall, Kindersicherung, WLAN-Gastzugang, MyFRITZ, VPN etc.
  • Mesh-Komfort: für optimale Verbindungen im WLAN, bei der Telefonie und im Smart Home
  • Verschiedene FRITZ!Repeater- und FRITZ!Powerline-Produkte erweitern das Heimnetz für jeden BedarfWärme und Licht: der Heizkörperregler FRITZ!DECT 301, die LED-Lampe FRITZ!DECT 500 und der Taster FRITZ!DECT 440 fürs smarte Wohnen
    FRITZ!App Fon, FRITZ!App WLAN, FRITZ!App Smart Home und MyFRITZ!App ergänzen den Komfort
  • Automatische Updates
  • Handliches Format: Höhe, Breite, Tiefe 208 x 150 x 37mm
  • 5 Jahre Herstellergarantie
  • Aktuell verfügbar bei Init7 und in Kürze auch bei Green, iWay und Ticinocom

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.