FTTH-Ausbau setzt sich fort. 5G verlangt nach Glasfaserverkabelung.

R&M, der weltweit tätige Schweizer Entwickler und Anbieter von Verkabelungssystemen für hochwertige Netzwerkinfrastrukturen mit Sitz in Wetzikon, erwartet 2021 einen weiteren Schub für den Markt der Daten- und Kommunikationsnetze. In allen Sektoren steigt die Nachfrage nach Bandbreite, neuer Glasfasertechnologie und ausgedehnter, engmaschiger Verkabelung. Das beschreibt CMO Andreas Rüsseler in einer Blog-Serie (Links siehe Textende).

«Infolge der Pandemie treten Connectivity-Bedürfnisse deutlicher in Erscheinung. Dazu zählt besonders der schnelle Internetzugang für private Haushalte»

Andreas Rüsseler
Andreas Rüsseler

so Andreas Rüsseler. Wenn Millionen zu Hause bleiben und remote arbeiten, steigt der Nachfragedruck. Die Telekombranche investiert mehr denn je in Fiber to the Home (FTTH). Die Investitionswelle werde sich 2021 fortsetzen, so Andreas Rüsseler. Er meint:

«Obwohl Bandbreite heute ein Grundbedürfnis ist – und als eine Versorgungsleistung wie Elektrizität und Wasser betrachtet werden sollte –, gibt es immer noch nicht genug davon.»

Auf Dauer könne nur Glasfaserverkabelung die nötigen Ressourcen bereitstellen.

In der Blog-Serie nennt Andreas Rüsseler neue treibende Kräfte für den Ausbau von Glasfasernetzen. Dazu zählt 5G. Der Technologie-Rollout beginnt gerade erst. Zahllose 5G-Antennen müssen mit Glasfasernetzen, Verteilern und Rechenzentren verbunden werden. Nur mit Fiber to the Antenna (FTTA) lässt sich die geplante Übertragungsleistung realisieren. Die nötigen Glasfaserleitungen gibt es vielerorts noch nicht. R&M plädiert für Kooperationen unter Marktteilnehmern, um 5G- und FTTx-Infrastrukturen kostengünstiger ausbauen und nutzen zu können.

Ähnlich wie 5G stehe auch der Markt für intelligente Gebäude am Anfang, so Andreas Rüsseler. Im Jahr 2021 werde sich der Trend detaillierter abzeichnen.

WiFi 6, die nächste WLAN-Generation, das Internet of Things (IoT) und die Gebäudeautomatisierung mittels Internetprotokoll (All over IP) breiten sich weiter aus. Sie verlangen nach einer Hochleistungs-Kupferverkabelung bis in die äussersten Winkel der Gebäude. Deshalb werden Kat. 6A und Kat. 8.1 Verkabelungen 2021 vermehrt nachgefragt werden. Es wird mehr Produkte für die Gebäudetechnik auf Basis der neuen Verkabelungstechnologie Single Pair Ethernet (SPE) geben. R&M betrachtet SPE als Schlüsseltechnologie für intelligente Gebäude. Neben Daten und Signalen müssen Gebäudenetzwerke künftig mehr Strom übertragen, um die zahllosen IoT-Kleingeräte direkt zu speisen. Deshalb hat Power over Ethernet (PoE) eine grosse Zukunft. Andreas Rüsselers Fazit:

«Für die LAN Verkabelung entstehen dabei neue Anwendungen.»

In einem weiteren Blog-Beitrag diskutiert R&M CMO Andreas Rüsseler die Trends auf dem Rechenzentrumsmarkt. Weltweit sind Hyperscale Data Center auf dem Vormarsch – mit noch nie da gewesenen Investitionen. Die Evolution zu 400 Gbit/s schnellen fiberoptischen Netzwerken schreitet 2021 voran. Die hochverdichtete Glasfaser-Connectivity erfordert neuartige Administrations- und Überwachungsinstrumente. Rechenzentren benötigen künftig mehr softwareunterstützte Intelligenz, um ihre Netzwerke managen zu können, erwartet R&M.

Links zu Blog

Public Networks

Bandbreite – unser Bedarf explodiert https://blog.rdm.com/de/bandbreite-unser-bedarf-explodiert/

LAN

Smart Buildings auf dem Vormarsch https://blog.rdm.com/de/smart-buildings-auf-dem-vormarsch/

DC

Mehr Glasfaser – ist das alles? https://blog.rdm.com/de/mehr-glasfaser-ist-das-alles/

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.