ability von Online-Shops angeht. Die Entwicklung geht dabei von bloßer Artikelwahl eindeutig hin zu mehr Erlebnis und Beratung bei Online-Shopping. Folgende neue Trends in 2022 sollten erfolgreiche Unternehmer daher unbedingt im Blick behalten.

Künstliche Intelligenz

Kundenberatung in Form von Avataren und KI ist klar auf dem Vormarsch. Schließlich haben die Unternehmen erkannt, dass sich durch genau passende Produkt-Empfehlungen der Umsatz steigern lässt. Auch kann bei einigen Nutzern die Beratung durch einen Chatbot oder elektronischen Verkaufsassistenten die Kaufbereitschaft erhöht werden. Viele vermissen beim Online-Shopping nämlich den Kontakt und die Beratung durch eine Person. Hier kann Künstliche Intelligenz zukünftig Abhilfe schaffen, indem punktgenaue Empfehlungen entlang des vorherigen Käuferverhaltens gegeben werden.

Mobile Shopping

Beinahe jeder hat es mittlerweile in der Hosentasche respektive ständig in der Hand: das Smartphone. Umfragen zufolge ist das Shopping mit dem Smartphone gerade dabei, den Online-Einkauf über Notebook oder PC abzulesen: Ist doch das Smartphone heutzutage fast ein vollwertiger kleiner Computer und nahezu überall mit dabei. Unternehmen sollten daher ihren Internetauftritt unbedingt fit für den mobilen Zugang machen. Wer hier eine stabile, aufs Handy ausgerichtete Nutzungserfahrung bieten kann, ist bei den wachsenden Mobile-Shopping-Bedürfnissen des Kunden klar im Vorteil. Weniges ärgert den Kunden beim Online Shopping wohl so sehr, wie eine langsame oder fehlerhafte Darstellung der Inhalte.

Verknüpfung von In-Store und Online-Shops

Vor-Ort-Einkauf und Online-Shopping müssen sich keineswegs ausschließen. So greift der Kunde auch gerne während des Einkaufs im Ladengeschäft zum Smartphone, um Angebote gegenzuchecken. Andererseits wird auch die Möglichkeit zu einer Beratung vor Ort wieder mehr geschätzt. Wie diese Verknüpfung richtig umgesetzt werden kann, haben erfolgreiche Online-Apotheken mit ihren Eigenmarken bewiesen: Hier muss sogar gesetzlich vorgeschrieben eine echte Vor-Ort-Apotheke bestehen. Die Kunden suchen diese jedoch auch gerne auf und sind dankbar für die Möglichkeit persönlicher Beratung. Unternehmen können dieses Vorgehen kopieren und etwa eine innenstädtische Ladenfläche zur Präsentation und Beratung nutzen, ergänzt um einen gut strukturierten Online-Shop.

Social Shopping

Die Grenzen von Social Media Nutzung, Werbung durch Influencer und Online Shopping werden in der Zukunft weiter verschwimmen. So geht die Entwicklung von bloßer Werbung in den Social Media Feeds hin zu direkt verknüpften Online-Shops und Buy Buttons. Auch die Kommunikation und der Austausch der Nutzer untereinander wird für das Online-Marketing immer wichtiger. Hier sollte man als Händler die Augen aufhalten und unbedingt auf neue Angebote und Funktionen bei Facebook, Snapchat und Co. achten.

Robotisierung

Bei allem Erfolg wird das Wachstum der E-Commerce-Sparte jedoch auch zunehmend ein Problem: Die schieren Mengen an Lieferungen und Retouren sind immer schwieriger zu bearbeiten. Zur Effizienzsteigerung bleibt vielen Unternehmen dabei schlicht nur noch die Möglichkeit der weiteren Automation und Robotisierung von Prozessen. Hier sind daher viele neue Entwicklungen zu erwarten. Ob es zukünftig wirklich zu fliegenden Drohen oder Roboter-Lieferwagen kommen wird, sei einmal dahin gestellt. Ohne digital optimierte Verpackungsprozesse und Lieferketten wird es in Zukunft auf jeden Fall schwierig werden, mit der Konkurrenz Schritt zu halten. Innovationen in diesem Bereich sollten daher in jedem Fall aufmerksam verfolgt werden.

Von Redaktion

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.