TakeRisk.Net

Valiant und BEKB setzen auf TWINT

Valiant und BEKB setzen auf TWINT
August 25
23:48 2015

Der Start ist geglückt: Wenige Tage nach dem Pre-Launch verzeichnet TWINT bereits über 5000 Nutzerinnen und Nutzer. Nun bekommt die erste integrierte Payment- und Shopping-App der Schweiz Zuwachs aus der Bankenbranche. Sowohl die Berner Kantonalbank, eine der grössten Kantonalbanken des Landes, sowie die überregionale Valiant Bank machen bei TWINT mit. Mittels direkter Kontoanbindung können ihre Bankkunden ab Oktober noch schneller Guthaben auf die TWINT App laden. Die Schaffung weiterer Mehrwert-Services für die Kunden ist vorgesehen.

TWINT schafft mit der ersten kanalübergreifend einsetzbaren mobilen Zahlungslösung der Schweiz ein neues Einkaufserlebnis. Bereits heute können Kunden ihr Konto hinterlegen, um Guthaben zu laden. Neben den Kunden von PostFinance geniessen auch schon bald die Kunden der BEKB und der Valiant zusätzliche Vorteile: Sie können ihr Konto direkt in der TWINT App – also zu 100 % digital – verknüpfen. Vom Download der App bis hin zur ersten bargeldlosen Zahlung im Lieblingsgeschäft dauert es für sie nur noch wenige Minuten. «Ausschlaggebend für die Zusammenarbeit war für uns, dass TWINT das zurzeit leistungsfähigste und vielfältigste mobile Zahlungsmittel der Schweiz ist», begründet Valiant-CEO Markus Gygax die Entscheidung. «Wir wollen unseren Kunden rasch eine zusätzliche Bezahllösung anbieten», sagt Hanspeter Rüfenacht, Vorsitzender der Geschäftsleitung der BEKB. «Wer mit dem Handy einkaufen will, hat mit TWINT eine einfache und bequeme Möglichkeit.»

Nach Zürich und Bern bald auch Basel – und in einigen Wochen mit P2P

Seit ein paar Tagen kann bei handverlesenen Partnern aus den Bereichen Fashion, Lifestyle und Gastronomie in Zürich und Bern mit TWINT bargeldlos mit dem Smartphone eingekauft werden – ab nächster Woche auch in Basel. Gesamthaft werden es in wenigen Wochen rund 50 ausgesuchte Läden in acht Städten sein. Im Herbst findet schliesslich das grosse Rollout mit einer breit angelegten Kampagne in der gesamten Schweiz statt. Nebst der SV Group, der Schweizerischen Post und diversen Online-Shops, die das digitale Portemonnaie akzeptieren, testen derzeit auch Coop und die SBB die App. Bereits im Verlauf des Septembers wird TWINT zudem direkte Zahlungen unter Freunden (P2P) ermöglichen.

TWINT

Tags
Share

Über den Autor

Redaktion

Redaktion

Verwandte Artikel

0 Kommentare

Noch kein Kommentar

Noch kein Kommentar. Erster?

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Bitcoin mit Kreditkarte kaufen:

Networking Is The Key!

Twitter

Powered by