TakeRisk.Net

Polaris-Box: Mehr Glasfaserverbindungen auf kleinstem Raum

Polaris-Box: Mehr Glasfaserverbindungen auf kleinstem Raum
Dezember 02
14:58 2020

R&M, der weltweit tätige Schweizer Entwickler und Anbieter von Verkabelungssystemen für hochwertige Netzwerkinfrastrukturen mit Sitz in Wetzikon, erweitert das Polaris-Programm. Dabei handelt es sich um Glasfaser-Abschlussboxen für die Versorgung kleiner und grosser Gebäude mit Fiber to the Home (FTTH). Die Glasfaserabschlussgehäuse helfen Netzbetreibern, die wachsende Zahl der Glasfaserkabel auf kleinstem Raum zu verbinden und zu administrieren. Die kleinste Variante nimmt bis zu vier Kupplungen für FTTH-Teilnehmer auf, die grösste bis zu 36 Kupplungen oder 288 Spleissverbindungen. Die Familie umfasst jetzt fünf Modelle.

Polaris-Boxen nehmen alles auf, was Netzbetreiber vor Ort zur FTTH-Versorgung benötigen: Drop- bzw. Teilnehmer- und Patchkabel, Faser- bzw. Bündeladerablagen, Module für Kassetten, Spleiss-, Splitter- und Patchverbindungen. Bei den drei grösseren Modellen befinden sich die funktionalen Komponenten front- und rückseitig auf einer schwenkbaren Fasereinlage. Kupplungen, Spleisskassetten, Splitter und Faserführung sind frei zugänglich. Sie lassen sich mit wenigen Handgriffen einsetzen bzw. erweitern. Die Überlängenablage für Bündelader- bzw. Kundenkabel sitzt im Gehäuseboden.

Mehrteilige Dichtungen erleichtern das Einlegen der Kabel. Diese lassen sich mit einem Handgriff in Schlitze einfügen und müssen nicht mehr – wie bei herkömmlichen Boxen – durch die Dichtungen gefädelt werden. Die Kabeleingänge erfüllen die Schutzart IP65. Somit eignen sich die Boxen auch für den Aussenbereich.

Das modulare Prinzip der Boxen ermöglicht es, die Glasfaserversorgung schrittweise den Marktbedürfnissen anzupassen. FTTH-Anbieter können die Patch-, Spleiss- und Splitterbestückung beliebig konfigurieren, ändern oder nachträglich verdichten. Sie bauen mit den Boxen jede typische Topologie im Bereich Zugangsnetz auf. Die Einsatzgebiete reichen vom Einfamilienhaus bis zum Gebäudekomplex oder Wohnsiedlungen. Innerhalb von Gebäuden eignen sich die Boxen für Eintrittspunkte, Steigzonen, Etagenverteiler sowie Faseranschlüsse in Büros und Wohnungen.

Kapazitäten:

  • Polaris-Box 4: 156 x 230 x 63 mm. Basisausstattung für 2 oder 4 Steckverbindungen SC, LC-Duplex, E-2000™, 12 Spleissverbindungen in der Basisausstattung, sowie 1 Splitter mit einem Split-Verhältnis von 1:4 oder 1:8. Optionen für eine weitere Spleisskassette.
  • Polaris-Box 6: 197 x 285 x 63 mm. Basisausstattung für 6 Steckverbindungen (je nach Kupplungstyp SC, LC-Duplex, E-2000™), 12 Spleissverbindungen, sowie 3 Splitter mit einem Split-Verhältnis von 1:4. Optionen für zusätzliche 48 Spleissverbindungen mit 4 x 1TUP FMTS Kassetten.
  • Polaris-Box 16: 217 x 310 x 110 mm. Basisausstattung für 16 oder 24 Steckverbindungen SC, LC-D oder E-2000™, 24 Spleissverbindungen, sowie 3 Splitter mit einem Split-Verhältnis von 1:8. Optionen für 2 x LGX Splittermodule.
  • Polaris-Box 24: 263 x 371 x 150 mm. Basisausstattung für 24 – Steckverbindungen SC, LC-D oder E-2000™, 144 Spleissverbindungen, 6 Splitter mit einem Split-Verhältnis von 1:8 sowie 12 TPUs (Tray Position Units) zur Bestückung mit Spleiss- bzw. Splitterkassetten.
  • Polaris-Box 36: 330 x 450 x 150 mm. Basisausstattung für 36 oder Steckverbindungen SC, LC-D oder E-2000™, 24 TPUs (Tray Position Units) für bis 288 Spleissverbindungen, 9 Splitter mit einem Split-Verhältnis von 1:8.

Über den Autor

Redaktion

Redaktion

Verwandte Artikel

0 Kommentare

Noch kein Kommentar

Noch kein Kommentar. Erster?

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Networking Is The Key!

Twitter