TakeRisk.Net

Recherchescout will Bekanntheit von Start-up-Unternehmen fördern

Recherchescout will Bekanntheit von Start-up-Unternehmen fördern
Mai 12
12:40 2015

Bei potenziellen Kunden, Investoren oder Partnern bekannt zu werden, ist für viele junge Unternehmen der wichtigste Erfolgsfaktor. Für einen zweistelligen Betrag im Monat ermöglicht die Medienkontakt-Plattform künftig auch Start-ups ohne Pressestelle eine effektive Medienarbeit.

Es gibt die innovative Idee, es gibt ein erfolgversprechendes Team – doch es fehlen die ersten Kunden und es fehlt das Kapital für eine konsequente Umsetzung der Idee. Das ist die typische Ausgangssituation für Gründer. Eine professionelle Medienarbeit, um potenzielle Investoren oder Nutzer der Angebote auf sich aufmerksam zu machen, ist für junge Unternehmen meist nicht möglich. Mittel, Personal und Know-how für dieses wichtige Thema sind selten vorhanden.

recherche1

Dieses Problem will das Medienkontakt-Portal recherchescout.de für die jungen Unternehmen lösen. Schon ab 35 Euro pro Monat können Gründer in Deutschland, Österreich und der Schweiz mithilfe der Recherchescout-Plattform genau dann über ihre innovativen Produkte und Problemlösungen informieren, wenn Journalisten nach Informationen zu diesem Themenbereich fragen.

Mehr als 1.500 Journalisten aus dem deutschsprachigen Raum nutzen das Ende 2013 gestartete Medienkontakt-Portal als zusätzliche Recherchemöglichkeit für ihre Berichterstattung. Sie recherchieren zu vielen verschiedenen Themen, suchen Interviewpartner, Meinungen oder Materialien, indem sie auf der Plattform eine entsprechende Anfrage stellen.

„Für Journalisten ist es oft gar nicht möglich, in der Informationsflut die interessanten neuen Unternehmen und ihre Innovationen zu finden – dieses Problem lösen wir für beide Seiten“, erklärt Martin Fiedler, Mitgründer und Geschäftsführer der Recherchescout GmbH. „Wir sind vor anderthalb Jahren selbst als Start-up online gegangen und haben erfahren, wie hilfreich gute PR ist, um schnell Aufmerksamkeit zu gewinnen und in die passenden Medien zu gelangen. Mit einem speziellen Startup-Tarif wollen wir auch Newcomern ohne Pressestelle eine wirksame Medienarbeit ermöglichen.“

>> Weitere Informationen zum Recherchescout Startup-Special

Über den Recherchescout

Die Medienkontakt-Plattform Recherchescout unterstützt Journalisten bei der Erschließung neuer Recherchequellen und verändert die Interaktion zwischen den Redakteuren einerseits und Pressestellen sowie PR-Agenturen andererseits. Auf dem 2013 gestarteten Portal können Journalisten Fragen stellen und ihr Interesse an Gesprächspartnern, Informationen oder Material zu ihrem jeweils aktuellen Thema bekunden. Auf der Plattform registrierte Pressestellen und Öffentlichkeitsarbeiter erhalten die Anfragen. Damit können sie Informationen und Material genau dann anbieten, wenn Journalisten sie brauchen und erhalten eine wirksame zusätzliche Kontaktmöglichkeit zum Versand von Pressemitteilungen, Anschreiben per E-Mail oder Anrufen. Über die Annahme der Gesprächsangebote und Informationen entscheiden die Journalisten, für die die Nutzung des Recherchescout kostenlos ist. Finanziert wird das Portal über eine Gebühr, die von den registrierten Nutzern aus Pressestellen und PR-Agenturen entrichtet wird.
Seit dem Start des Recherchescout im September 2013 haben sich mehr als 1.500 Journalisten aus Deutschland, Österreich und der Schweiz für die Nutzung der Plattform eingetragen.

Detailliertere Informationen: www.recherchescout.de

Tags
Share

Über den Autor

Redaktion

Redaktion

Verwandte Artikel

0 Kommentare

Noch kein Kommentar

Noch kein Kommentar. Erster?

Hinterlasse einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Networking Is The Key!

Twitter